Wir sind der Mei­nung, die­se enor­me Schief­la­ge bei der Ver­tei­lung von Ver­mö­gen ist nicht egal!
Unser Antrieb

Die Ver­tei­lung des Ver­mö­gens in Öster­reich (und nicht nur hier) ist sozi­al unaus­ge­wo­gen und stellt sich in etwa so dar: 1 % der Bevöl­ke­rung ver­fügt über 1/3 des Ver­mö­gens, wei­te­re 9 % über ein wei­te­res 1/3 und auf den Rest der Bevöl­ke­rung, also 90 %, ver­teilt sich das letz­te Drittel

Nega­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf unser gesam­tes Gesell­schafts­ge­fü­ge sind bereits spür­bar. Und wenn die­se expo­nen­ti­el­le Wei­ter­ent­wick­lung nicht gestoppt wird, sehen Expert*innen höchst explo­si­ve Pro­ble­me auf uns zukom­men: wirt­schaft­lich wie sozial.

Wir sind der Mei­nung, das ist nicht egal!

Daher laden wir Men­schen, die in der glück­li­chen Lage sind, über sehr viel Ver­mö­gen zu ver­fü­gen, ein, einen Teil davon frei­wil­lig – als selbst­ver­ständ­li­chen Soli­dar­bei­trag – an die Gesell­schaft zurück­zu­ge­ben.
… damit der wirt­schaft­li­che und sozia­le Kol­laps ver­hin­dert wer­den kann und schluss­end­lich alle davon profitieren.

 

Wei­te­re Infos auf: www.fairmoegen.at